next up previous contents
Nächste Seite: Stationen Aufwärts: FDDI Vorherige Seite: Topologie   Inhalt

Verkabelung

Wie oben schon erwähnt, sind für FDDI drei Kabeltypen spezifiziert: Aus Zeiten, als es noch keinen TP-PMD-Standard gab, stammen noch Produkte und Installationen, bei denen als proprietäre Lösungen auch Thinwire- und Shielded Twisted Pair (STP) Kabel eingesetzt wurden. Der Unterschied zwischen Singlemode- und Multimode-Lichtleiter besteht im Durchmesser der lichtführenden Faser. Bei Singlemode beträgt er 8 - 10 Micron, bei Multimode sind 62.5 Micron üblich, kann aber je nach Anwendung zwischen 50 und 200 Micron betragen. Um den Kern herum befindet sich in der Regel ein Mantel von 125 Micron. Die Kosten der beiden Kabeltypen selbst unterscheiden sich nur unwesentlich. Singlemode Anschlußkomponenten sind aber deutlich teurer als bei Multimode. Mit Singlemode kann man dafür aber grössere Entfernungen überbrücken (max. 40 km) und hat eine höhere Bandbreite zur Verfügung. Warum sind Singlemodekomponenten teurer als bei Multimode? Bei den Anschlüssen wird bei Singlemode nur eine Toleranz von 1 - 2 Micron, bei Multimode dagegen 10 Micron akzeptiert. Bei der Generierung des Lichts müssen bei Singlemode teure 1300 bis 1550 nm Laser eingesetzt werden, bei Multimode reichen 650 bis 1300 nm LEDs.
next up previous contents
Nächste Seite: Stationen Aufwärts: FDDI Vorherige Seite: Topologie   Inhalt
Yasar Arman
2000-05-15