next up previous contents
Nächste Seite: 100BASE-T Zugriffsverfahren Aufwärts: Hochgeschwindigkeitsnetze Vorherige Seite: Einsatz von FDDI und   Inhalt

100BASE-T Fast Ethernet

Aufgrund der gravierenden Änderungen im Netzwerkbereich, vor allem hervorgerufen durch die Anzahl der vernetzten Rechner und der damit verbundenen Netzlast, hat Ethernet mit seinen 10 Mbit/s inzwischen in vielen Netzen seine Leistungsgrenze erreicht. Netzwerk-Switches eignen sich sehr gut um Netzwerküberlastungen zu reduzieren, können jedoch maximal 10 Mbit/s an Durchsatz pro Port liefern. Wird Full Duplex unterstützt kann zwischen zwei Knoten ein Durchsatz von max. 20 Mbit/s erreicht werden. Für Anwendungen welche mehr als 20 Mbit/s an Durchsatz benötigen kommt das immer noch recht teuere FDDI in Frage das vor allem für den Backbone- Bereich zu empfehlen ist, oder eines der 100 Mbit/s Fast Ethernet Standards. ATM ist ebenfalls wegen der hohen Kosten und der nach nicht abgeschlossenen Normierung derzeit nur für wenige Einsatzbereiche zu empfehlen. Erste Produkte für Gigabit sind zwar schon vorhanden, dennoch ist an einen breiten Einsatz derzeit noch nicht zu denken. Das Ziel der Initiatoren von Fast Ethernet war es, ein möglichst kostengünstiges Hochgeschwindigkeitsnetz anbieten zu können, welches außerdem einen problemlosen Migrationspfad von bestehenden Netzen aus ermöglichen sollte. Das Ergebnis dieser Bemühungen waren die zwei konkurrierenden Systeme für ein 100 Mbit/s LAN und zwar das vom IEEE-Gremium IEEE 802.3u standardisierte 100BASE-T und das als IEEE 803.12 standardisierte 100VG-AnyLAN. Aus diesem Konkurrenzkampf ist ganz klar der 100BASE-T Fast Ethernet Standard als Sieger hervorgegangen. Ein entscheidender Pluspunkt für die Akzeptanz war sicher die einfache Migration von Ethernet zu Fast Ethernet, da 100BASE-T direkt auf dem Ethernet Standard aufsetzt. Es muss also keine völlig neue Technologie erlernt werden, da das Zugriffsverfahren, Adressierung, Frameformat, Installation etc. quasi identisch sind. Hinzu kommen lediglich die Fast Ethernet spezifischen Erweiterungen, die sich im wesentlichen auf die Spezifikationen von Kabel, Kabellängen und Repeatern bezieht. Ausserdem unterstützen fast alle namhaften Hersteller von Netzwerkprodukten diesen Standard. Unter dem Aspekt der Kosten hat Fast Ethernet ganz klar die Nase vom. Geht die Preisentwicklung in diesem Tempo weiter, wird innerhalb kurzer Zeit die Preisdifferenz zwischen Ethernet- und Fast Ethernet-Komponenten unbedeutend sein. Was ist eigentlich 100BASE-T? Vereinfacht ausgedrückt ist es Ethernet, nur zehn mal schneller. Deshalb wird in den folgenden Abschnitten im wesentlichen auf die Unterschiede von 100BASE-T zu Ethernet eingegangen.

Unterabschnitte
next up previous contents
Nächste Seite: 100BASE-T Zugriffsverfahren Aufwärts: Hochgeschwindigkeitsnetze Vorherige Seite: Einsatz von FDDI und   Inhalt
Yasar Arman
2000-05-15