next up previous contents
Nächste Seite: Migration Aufwärts: ATM Vorherige Seite: Schnittstellen   Inhalt

Standardisierung

Der Motor für die Standardisierung von ATM ist das bereits erwähnte ATM-Forum, eine Interessenvereinigung von ATM-Herstellem, die die zögerliche ITU (früher CCITT) mit Vorschlägen versorgen. Die Definition der Zellen ist seit längerem abgeschlossen, es ist festgelegt wie die Hardware von ATM-Systemen zu funktionieren hat, weiter ist beschrieben wie Verbindungen aufgebaut und kontrolliert werden und welche logischen lnterfaces dabei vonnöten sind. ATM umfaßt aber noch weitere Spezifikationen, die noch nicht oder in recht unterschiedlichem Umfang implementiert sind. Als besonders kritisch erweist sich vor allem der Übergang von ATM auf konventionelle Topologien wie Ethernet, FDDI oder Token-Ring. Für die Verwendung von IP über ATM wurden verschiedene RFCs (Request for Comments) herausgegeben, die es Stationen mit IP-Stack erlauben, ATM als Transportmedium zu verwenden. Davon haben sich die beiden konkurrierenden Ansätze RFC 1483 (Multiprotocol Encapsulation) und RFC 1577 (Classical IP-over-ATM) durchgesetzt. ln der Realität ist die Normierung inzwischen immerhin soweit fortgeschritten, daß nach Angaben der Hersteller die Produkte mittels Firmwareupgrade problemlos an zukünftige Standards angepasst werden können. Dadurch ist bei Produkten des gleichen Herstellers auch die Konformität mit zukünftigen Spezifikationen des ATM-Forums gewährleistet. Der Einsatz zusammen mit Produkten anderer Hersteller scheidet wegen mangelnder Kompatibilität heute jedoch in vielen Fällen noch aus, es ist aber zu erwarten, daß auch hier eine Angleichung eintritt. Sollen schon jetzt ATM-Produkte mehrerer Hersteller zusammen eingesetzt werden, muss die Kompatibilität der eingesetzten Produkte zueinander erwiesen sein. Öffentliche Dienste werden heute in Europa noch nicht im Regelbetrieb bereitgestellt, einzelne Pilotprojekte wie das bekannte B-ISDN- Projekt (Breitband ISDN) in Deutschland sind angelaufen. Bereits in Betrieb sind auch Übergänge von B-ISDN zum DATEX-M-Netz der Deutschen Telekom auf Basis des Protokolls DQDB. Eine breite Auswahl von Lösungen für eine ATM-Workgroups existiert bereits auf dem Markt, das Angebot an Lösungen, die eine Umsetzung auf andere LAN-Protokolle ermöglichen, ist eher gering. Da viele Hersteller ATM-Produkte schon im frühen Planungsstadium ankündigen, ist es leider oft sehr schwer, Werbung von Realität zu trennen. Kann ein Hersteller keine funktionierenden Referenzinstallationen vorweisen, und ist man nicht bereit, selbst Referenzinstallateur zu werden und zusammen mit dem Hersteller durch die Testphase zu gehen, sollte von solchen Produkten Abstand genommen werden.
next up previous contents
Nächste Seite: Migration Aufwärts: ATM Vorherige Seite: Schnittstellen   Inhalt
Yasar Arman
2000-05-15