next up previous contents
Nächste Seite: Netzwerkkarten Aufwärts: Komponenten eines Rechner Netzes Vorherige Seite: Server   Inhalt

Workstation

Die im Netz hängenden Rechner, auf denen die Anwender arbeiten, nennt man Workstation, Arbeitsstationen oder auch Client - Rechner. Auf diesen Arbeitsstationen lassen sich via Netz die Daten und Programme eines Servers sowie angeschlossene Peripheriegeräte nutzen. Prinzipiell unterscheidet man bei den Arbeitsstationen zwischen intelligenten und nicht-intelligenten. Letztere nennt man auch Terminals. Terminals sind Datensichtgeräte, die mit einem Bildschirm und einer Tastatur ausgerüstet und online mit einem zentralen Rechner verbunden sind. Die Übertragung von einem Terminal zum Rechner (und zurück) erfolgt nicht zeichenweise, sondern in Form von Datenpaketen. Ein Terminal verfügt in der Regel weder über einen integrierten Massenspeicher (Festplatte) noch über einen eigenen Prozessor und kann daher nur im Verbund mit dem Zentralrechner eingesetzt werden. Intelligente Arbeitsstationen hingegegen - zumeist Mikrocomputer - verfügen über eigene Massenspeicher und Prozessoren, können daher auch als Einzelplatzrechner genutzt werden.

Yasar Arman
2000-05-15